Globalisierung in Norwegen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars NEU:: Bitte bewerten!

Norwegen ist ein skandinavischer Staat und ein Mitglied der EU, wobei die Politik des Landes durch eine sogenannte konstitutionelle Monarchie geprägt ist, die starke parlamentarische Züge aufweist. Dabei gilt der nordeuropäische Staat als sehr tolerant gegenüber anderen Lebensformen und als sehr weltoffen sowie human und menschenrechtsorientiert. Dabei ist es gut vorstellbar, dass die meisten Norweger eine hohe Allgemeinbildung besitzen und somit in der Lage sind, komplexe Sachverhalte zu erfassen und sich ein eigenes Urteil zu bilden. Die Vorteile einer Globalisierung dürften dabei für die meisten Norweger klar ersichtlich sein. Immerhin können alle Bereiche einer Volkswirtschaft von einer solchen Entwicklung profitieren, so dass auch jeder Einwohner einen Vorteil aus der Globalisierungsentwicklung ziehen kann.

Norwegen und seine eigene Identität

Die Rahmenbedingungen für eine Akzeptanz der verschiedenen Tendenzen zur Globalisierung sind also gerade in Norwegen in einem Maße gegeben, dass fast schon als ideal bezeichnet werden kann. Trotzdem sollte natürlich auch nicht verschwiegen werden, dass es mitunter Risiken zu bedenken gilt, die aber bei näherer Betrachtung nicht wirklich negativ sein müssen. So besteht natürlich auch in Norwegen die Gefahr, dass das Land seine eigene Identität innerhalb multikultureller Vernetzungen zu verlieren droht. Hier stellt sich wiederum die Frage, in welcher Form eine Identität für einen Nationalstaat besteht, was diese ausmacht und ob diese um jeden Preis geschützt und erhalten werden muss.

Was versteht man unter Globalisierung?

Hinter dem Begriff der Globalisierung verbirgt sich auch in Herleitung zu den Komponenten eines Nationalstaates wie Norwegen und in Bezug zu ihm und seiner Identität immer eine weltweite Vernetzung von diversen Dimensionen und Bereichen. Dabei sollte bedacht und berücksichtigt werden, dass es natürlich jederzeit Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Dimensionen geben kann, die einerseits die eigenen Bereiche innerhalb einer Dimension betreffen und andererseits auch auf die Bereiche anderer Dimensionen übergreifen können. Somit meint die Globalisierung also auch die weltweite Verflechtung von Vorgängen, so dass die Einflüsse eines Nationalstaates gegenüber weltweiter Belange in den Hintergrund treten. Dabei steht das globale Gemeinwohl im Vordergrund und nicht mehr nur die Absichten, Wünsche und Belange eines einzelnen Staates und seiner Bewohner. Norwegen bringt allerdings die besten Voraussetzungen mit, um genug Toleranz aufzubringen, so dass auch von privaten Haushalten eine solche Grundeinstellung toleriert, akzeptiert und als gut bewertet werden kann.

Welche Vorteile kann die Globalisierung haben?

Grundsätzlich sind für Norwegen die gleichen Vorteile für die Globalisierung ins Feld zu führen, wie für die meisten Staaten der Erde und dabei natürlich für die sogenannten westlichen Industrienationen mit ihrem hohen wirtschaftlichen und politischen Entwicklungsstand. Das bedeutet, dass Norwegen hier in erster Linie von den Möglichkeiten eines freien Personen-, Güter- und Dienstleistungsverkehrs profitiert. Weiterhin profitiert das Land aber auch von einer freien wirtschaftlichen Entfaltungsmöglichkeit sowie stabilen politischen Rahmenbedingungen und der Sicherung des Weltfriedens. Ebenfalls einen positiven Einfluss hat die Globalisierung aber auch auf umweltpolitische Aspekte, auf den Umweltschutz selbst und natürlich auf den Schutz der Ressourcen und den durchdachten Umgang mit ihnen.

Sind Nachteile der Globalisierung für Norwegen erkennbar?

Entgegen einigen anders lautenden Behauptungen sind keine wesentlichen Nachteile aus einer Globalisierungsentwicklung für Norwegen erkennbar. Trotzdem wird die Akzeptanz von Globalisierungsmaßnahmen in gebildeten Bevölkerungsschichten und hochentwickelten Berufen natürlich höher sein als bei Berufsständen, denen ein geringeres Bildungsniveau zu eigen ist. Vorbeugen kann man Intoleranz aber nur durch Aufklärung und eine entsprechende Arbeit mit den Menschen und für den Menschen, so dass das Bewusstsein für die Vorteile gestärkt wird, die Nachteile aber nicht verschwiegen werden.

Globalisierung und die norwegische Wirtschaft

Die Wirtschaft ist sicher eine Dimension, die von den Globalisierungsbemühungen am stärksten profitiert und davon bleibt die norwegische Wirtschaft natürlich nicht ausgeschlossen. Immerhin bedeutet eine fortgeschrittene Globalisierung auch die Möglichkeit, zum störungsfreien Handel mit Waren und Dienstleistungen. Aber auch die einzelnen Norweger selbst profitieren natürlich entsprechend des jeweiligen Ausbildungsstandes von einem freien Zugang zu Arbeitsmärkten, die dann nicht zwangsläufig in Norwegen liegen müssen. Somit besteht aber auch das Risiko einer Abwanderung gut ausgebildeter Fachkräfte in Länder mit hohen Gehältern und niedrigen Nebenkosten, was dann durchaus wiederum ein Risiko mit sich bringt und einen Handlungsbedarf durch die jeweilige nationale Politik suggeriert.

Globalisierung und die norwegische Politik

Grundsätzlich ist anzumerken, dass die norwegische Politik durch ihren wertneutralen und toleranten Kurs durchaus auch als Vorreiter einer weltweiten Globalisierung angesehen werden kann. Das bedeutet, dass man sich in Norwegen der zahlreichen Vorteile einer Globalisierungstendenz durchaus bewusst ist und diese aktiv unterstützt. Gleichzeitig ist die norwegische Politik aber auch zu einer Aufklärung und zum Gespräch bereit, wobei der Bewusstseinsarbeit öffentlicher Stellen und Behörden ein großer Anteil an der toleranten Einstellung der Norweger zukommt. Gleichzeitig sichert die norwegische Politik aber auch im eigenen Land die Rahmenbedingungen für einen freien Handel und einen freien Personen- und Güterverkehr sowie einen entsprechenden Transfer.

Globalisierung und die norwegische Gesellschaft

Die norwegische Gesellschaft profitiert natürlich ebenfalls von den aktuellen Globalisierungstendenzen und steht diesen in der Regel positiv gegenüber. Dabei gibt es hier allerdings verschiedene Wechselwirkungen in die unterschiedlichsten Dimensionen und Bereiche, so dass außer der gesellschaftlichen Globalisierung auch die Globalisierungstendenzen innerhalb des Verkehrs, des Tourismus, der Forschung und Enzwicklung sowie in vielen anderen Bereichen zu beachten sind. Dabei zeichnen sich auch die Norweger selbst durch eine sehr hohe Toleranz gegenüber neuen Entwicklungen aus, was nicht zuletzt auch auf eine umfassende Aufklärungsarbeit durch die verschiedensten Stellen beeinflusst wird.

Globalisierung und die norwegische Kultur

Die norwegische Kultur ist durch ein starkes multikulturelles Erscheinungsbild geprägt, wobei es aber nicht an den typischen skandinavischen Einflüssen fehlt. So besitzt hier beispielsweise das Brauchtum nach wie vor eine große Bedeutung und wird nachhaltig gepflegt und bewahrt. Damit ist Norwegen aber auch ein sehr gutes Beispiel für die vielfältigen Möglichkeiten, die ein Land oder eine Nationalität trotz ausgeprägter Tendenz zur Globalisierung haben kann, um seine eigene Identität zu bewahren. Die multikulturellen Einflüsse werden dabei eher als Bereicherung betrachtet und nicht als störend empfunden.

Globalisierung und Verkehrswesen in Norwegen

Ebenso wie die Wirtschaft, die Gesellschaft und die Politik profitiert natürlich auch das norwegische Verkehrswesen als Teil der Volkswirtschaft von einem verstärkten Trend zur Globalisierung und einer Öffnung der Märkte mit gleichzeitig sinkenden Zöllen und Restriktionen. Immerhin bedeutet dies gerade für das Verkehrswesen eine verbesserte Möglichkeit der Umsatzerzielung und Gewinnmaximierung, da entscheidende Abgaben fehlen. Ebenso bedeutet ein freier Güter- und Personentransfer aber auch eine gesicherte Auftragslage für Verkehrsbetriebe.

Globalisierung und Umweltschutz in Norwegen

Durchgreifende Globalisierungstendenzen führen in der Regel zu einer verbesserten Möglichkeit eines nachhaltigen Umweltschutzes. Dabei bildet der Umweltschutz in Norwegen keine Ausnahme. Ebenfalls positiv steht man also in Norwegen dieser Dimension gegenüber. Selbstverständlich ist man aber auch hier zur Toleranz gegenüber anderen Staaten bereit, ohne das Gemeinwohl durch eine sichere Umwelt und möglichst geringe Umweltverschmutzung aus den Augen zu verlieren. Norwegen wirkt also auch hier als Aufklärer und Vorreiter, dem eine Vorbildfunktion für andere Staaten zukommen kann.

Nachhaltiger Ressourcenschutz, Umweltschutz und Globalisierung in Norwegen

Wie oben bereits ausgeführt, besitzt Norwegen eine Vorbildwirkung für viele andere Staaten, wobei es dem Land klar zu sein scheint, dass eine sichere und geschützte Umwelt sowie eine nachhaltige Nutzung der Ressourcen auch künftigen Generationen von Menschen und Tieren den angestammten Lebensraum und die gewünschte Lebensqualität sichert. Auch eine verbesserte Nutzung von natürlichen Energieträgern ist auf diese Weise gut möglich.

Zurück zur Hauptseite: Länder
Permalink dieser Seite zur Zitation auf Webseiten & in Hausarbeiten: