Ozonloch in Australien

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars NEU:: Bitte bewerten!

In den oberen Schichten der Atmosphäre umgibt die Erde eine Schicht aus Ozon. Mit dem Eintreten der Industrialisierung und der hemmungslosen Verbrennung von fossilen Energieträgern hat der Mensch ungeheure Mengen von Schadstoffen in die Atmosphäre gebracht. Allem voran steht das CO2, welches als eines der schädlichsten Klimagase gilt. Die Reflektionseigenschaften und Zusammensetzung der Atmosphäre werden zusätzlich durch weitere giftige Abgase und Feinstäube belastet. Die Ozonschicht wird durch diese Entwicklungen zerstört und erzeugt weitreichende Folgen für die Lebensbedingungen auf der Erde.

Wissenschaftler schlagen seit langem Alarm

Das Ozonloch über der Antarktis und Australien wird seit vielen Jahren von Wissenschaftlern beobachtet. Sie konstatieren eine ständige Vergrößerung des Ozonlochs und warnen vor den gefährlichen Auswirkungen auf alle Lebensformen und die Atmosphäre. Sie befürchten durch die ungehinderte Einstrahlung des UV-Lichtes der Sonneneinstrahlung eine Verringerung der Sauerstoffproduktion durch Photosynthese und das Phytoplankton der Ozeane. Neben dem Regenwald ist das der größte Sauerstoffproduzent für die Atmosphäre. Ohne diese Sauerstoffquelle würde sich die Atmosphäre auf Dauer für bisherige Lebensformen immer weniger eignen.

Wozu das Ozon eigentlich dient

Ozon bewirkt eine wirksame Reduzierung der UV-Strahlung. Die oben in der Atmosphäre liegende Ozonschicht reflektiert und filtert es aus. Nur ein Bruchteil der von der Sonne abgegebenen UV-Strahlen erreicht die Erde und weist daher eine geringe Intensität auf. Viele Millionen Jahre funktionierte dieser Mechanismus und führte zur Entwicklung der heute bekannten organischen Lebensformen von Pflanzen, Tieren und Menschen. Sie alle haben keinen wirksamen Eigenschutz gegen eine erhöhte Belastung durch die aggressiven UV-Strahlen entwickelt. Durch die relativ schnell eintretende Zerstörung der Ozonschicht in wenigen Jahren der Evolutionsgeschichte, können sich die Organismen den veränderten Verhältnissen nicht schnell genug anpassen und sind der zerstörerischen Kraft ausgesetzt. UV-Strahlung schädigt Zellen und Erbgut nachhaltig und führt auf den oberen Schichten von Haut oder Pflanzen zu schweren Verbrennungen.

Welche Auswirkungen hat die fehlende Ozonschicht auf Mensch und Tier?

Die Zellschädigung durch UV-Strahlung äußert sich zunächst durch Verbrennung. Sonnenbrände sind das Anfangsstadium, das bis zu offenen Brandwunden führen kann. Die Gefahr für einen Sonnenbrand ist in Australien schon nach wenigen Minuten gegeben. Ein Sonnenbad ist in diesen Breiten nicht mehr möglich und würde zu ernsthaften Verletzungen führen. Nicht nur die menschliche Haut reagiert heftig auf die hohe Strahlungsintensität. Tiere sind von den Belastungen ebenso betroffen und können schwere Sonnenbrände davontragen. Dünne Felle oder unbehaarte Stellen und Augen sind stark gefährdet. Bei Pflanzen sind Verbrennungen der Faserschichten festzustellen. Einige Pflanzenarten beginnen bereits auszusterben, weil sie unter der Strahlungsintensität nicht existieren können und ihre Blätter verbrennen. Bei allen Lebewesen verändert die UV-Strahlung die im Erbgut verankerten Gene durch Zerstörung und Verbrennung. So werden bei der Reproduktion fehlerhafte Zellen erzeugt, die sich immer mehr zu Krebserkrankungen entwickeln.

Wie sich Menschen gegen die UV-Strahlen schützen

In Australien beginnt die Erziehung zum Schutz gegen UV-Strahlung schon im Kindesalter. Die empfindliche Kinderhaut wird durch langärmlige Kleidung und Sonnenhüte geschützt. Die Sonnenkappen besitzen im Nacken zusätzliche Stofflappen, um auch diese Hautpartien zu schützen. Über dem Gesicht sind die Mützenschirme großzügig dimensioniert, um Gesichtshaut und Nase gut zu beschatten. Kurze Hosen sind im Freien selten anzutreffen und die Mittagsstunden werden vorwiegend unter Sonnenschutz oder in geschlossenen Räumen verbracht. Erwachsene gehen mit gutem Beispiel voran, denn sie wurden in den letzten Jahren von drastisch gestiegenen Zahlen bei Hautkrebserkrankungen gewarnt. Üblich ist für Einheimische und Urlaubsgäste die Anwendung von Sonnenschutzmitteln mit sehr hohen Lichtschutzfaktoren mehrmals am Tag.

Zurück zur Hauptseite: Ozonloch
Permalink dieser Seite zur Zitation auf Webseiten & in Hausarbeiten: